Mythos oder Fakt?

Befragt man „Dr. Google“ zu den Wechseljahren und Therapiemöglichkeiten findet man immer wieder Ammenmärchen und Halbwahrheiten zum Thema, die mitunter schwer einzuordnen sind.

Welche Aussagen sind wahr – und was sollte man lieber nicht glauben? Finden Sie es in userem Mythen & Fakten Quiz heraus.

Bitte aktiviere Javascript in deinem Browser!

/

Mythos oder Fakt? Testen Sie Ihr Wissen rund um das Thema Wechseljahre!

Die Wechseljahre beginnen um die 50.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Die Wechseljahre beginnen um die 50.

Das ist ein Mythos. In der Regel beginnen die Wechseljahre tatsächlich mit Mitte 40. Allerdings findet um die 50 meist die letzte Regelblutung statt, es beginnt die so genannte Menopause.

Mythos oder Fakt?

Die Wechseljahre beginnen um die 50.


Die Hormonersatztherapie ist ein Anti-Aging-Mittel.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Die Hormonersatztherapie ist ein Anti-Aging-Mittel.

Das ist ein Mythos. Alterserscheinungen wie das Ergrauen der Haare lassen sich durch die Hormonsubstitution nicht wirklich hinausschieben, aber die Haut kann von einer Östrogengabe profitieren. Zudem werden durch Östrogene Rückbildungserscheinungen der Haut der Scheide und des Intimbereichs entgegengewirkt.

Mythos oder Fakt?

Die Hormonersatztherapie ist ein Anti-Aging-Mittel.


Die Hormonersatztherapie macht anfällig für Schlaganfälle.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Die Hormonersatztherapie macht anfällig für Schlaganfälle.

Das ist ein Mythos. Diese Information geht auf die WHI-Studie aus 2002 zurück. In dieser wurden Frauen überwiegend erst sehr spät nach Eintreten der Beschwerden behandelt. Das Durchschnittsalter lag bei 63 Jahren. Nach Studiendaten ist die Anwendung von Östrogenen über die Haut in Kombination mit dem natürlichen Gelbkörperhormon Progesteron nicht mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle verbunden.

Mythos oder Fakt?

Die Hormonersatztherapie macht anfällig für Schlaganfälle.


Jede Frau muss mit Wechseljahresbeschwerden rechnen.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Jede Frau muss mit Wechseljahresbeschwerden rechnen.

Das ist ein Mythos. Ein Drittel aller Frauen merken eher nichts von der Hormonumstellung, ein weiteres Drittel hat zwar hin und wieder die typischen Beschwerden, kann damit aber auch ohne Behandlung gut leben, und nur ein weiteres Drittel leidet so stark, dass eine Therapie nötig ist.

Mythos oder Fakt?

Jede Frau muss mit Wechseljahresbeschwerden rechnen.


Gut hilft nur eine Hormontherapie, aber sie erhöht leider sofort auch das Risiko für Brustkrebs.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Gut hilft nur eine Hormontherapie, aber sie erhöht leider sofort auch das Risiko für Brustkrebs.

Das ist ein Mythos. Richtig ist, dass die menopausale Hormonersatztherapie die wirksamste Methode zur Behandlung von Wechseljahresbeschwerden wie Hitzewallungen ist. Sie wird daher empfohlen, wenn betroffenen Frauen pflanzliche Mittel nicht ausreichen. Nicht richtig ist aber die Aussage, dass eine Hormonersatztherapie das Risiko für Brustkrebs sofort erhöht. Eine Erhöhung des Brustkrebsrisikos zeigt sich in Studien erst nach mehrjähriger Anwendung, vor allem bei kombinierter Anwendung von Östrogenen und Gestagenen. Die Risikoerhöhung ist gering und ist ähnlich wie bei moderatem Alkoholkonsum, Übergewicht oder geringer körperlicher Aktivität. Heute kommen bei der Hormontherapie oft die natürlichen (bioidentischen) Hormone Östradiol und Progesteron zum Einsatz, bei der die mögliche Risikoerhöhung geringer ist im Vergleich zum Einsatz synthetischer Gestagene.

Mythos oder Fakt?

Gut hilft nur eine Hormontherapie, aber sie erhöht leider sofort auch das Risiko für Brustkrebs.


In den Wechseljahren muss nicht mehr verhütet werden.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

In den Wechseljahren muss nicht mehr verhütet werden.

Das ist ein Mythos. Mit Beginn der Wechseljahre ist der Eizellvorrat der Frau fast erschöpft. Aber eben nur fast. Solange Sie noch Ihre Blutungen bekommen, auch wenn sie unregelmäßig sind, können Sie auch noch schwanger werden.

Mythos oder Fakt?

In den Wechseljahren muss nicht mehr verhütet werden.


Man kann nichts gegen die Beschwerden der Wechseljahre unternehmen.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Man kann nichts gegen die Beschwerden der Wechseljahre unternehmen.

Das ist ein Mythos. Neben pflanzlichen Produkten, die bei geringen Beschwerden helfen können, ist eine Hormonersatztherapie (engl.: Hormone Replacement Therapy = HRT) in den Wechseljahren und nach der Menopause bei entsprechenden Beschwerden wirksam. Hierzu gehören v. a. Hitzewallungen oder Scheidentrockenheit, aber auch andere Symptome. Sie müssen die Beschwerden also in keinem Fall einfach hinnehmen.

Mythos oder Fakt?

Man kann nichts gegen die Beschwerden der Wechseljahre unternehmen.


Die Hormonersatztherapie schützt vor Osteoporose, dem Knochenschwund.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Die Hormonersatztherapie schützt vor Osteoporose, dem Knochenschwund.

Das ist ein Fakt. Durch eine Behandlung mit Östrogenen allein oder in Kombination mit Gestagenen wird das Risiko für Knochenbrüche gesenkt. Die Hormonersatztherapie (engl.: Hormone Replacement Therapy = HRT) ist zur Vorbeugung einer Osteoporose zugelassen, wenn andere Arzneimittel nicht geeignet sind.

Mythos oder Fakt?

Die Hormonersatztherapie schützt vor Osteoporose, dem Knochenschwund.


Nicht bei allen Frauen darf eine Hormonersatztherapie (engl.: Hormone Replacement Therapy = HRT) angewandt werden.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Nicht bei allen Frauen darf eine Hormonersatztherapie (engl.: Hormone Replacement Therapy = HRT) angewandt werden.

Das ist ein Fakt. Frauen die Brustkrebs oder Gebärmutterkrebs haben oder hatten, sollten auf eine HRT verzichten. Auch bestehende Thromboembolien sowie Lebererkrankungen sprechen gegen eine HRT.

Mythos oder Fakt?

Nicht bei allen Frauen darf eine Hormonersatztherapie (engl.: Hormone Replacement Therapy = HRT) angewandt werden.


Nach ein bis zwei Jahren ist es mit den Wechseljahresbeschwerden vorbei.

Icon richtigIcon falschRichtig: Das ist ein !Falsch: Das ist ein !

Nach ein bis zwei Jahren ist es mit den Wechseljahresbeschwerden vorbei.

Das ist ein Mythos. Bei der großen Mehrheit der Frauen, die zwischen dem 51. und 52. Lebensjahr in die Wechseljahre kommen, dauern diese fünf bis sieben Jahre an.

Mythos oder Fakt?

Nach ein bis zwei Jahren ist es mit den Wechseljahresbeschwerden vorbei.


Sie haben von richtig.

Leider haben Sie des Öfteren danebengelegen. Schauen Sie sich doch einfach noch ein wenig auf unserer Seite um. Haben Sie eine konkrete Frage? Dann befragen Sie unseren ExpertenSie kennen sich schon gut aus! Falls doch mal Fragen aufkommen, informieren Sie sich gerne auf unserer Seite oder fragen Sie unseren ExpertenSie kennen sich schon sehr gut aus! Falls doch mal Fragen aufkommen, informieren Sie sich gerne auf unserer Seite oder fragen Sie unseren Experten

Geprüft von:
Dr. Claus Günther
[Medical Advisor]
nach oben
Search icon

Experten fragen

Sie haben eine Frage an unseren Experten? Hier können Sie alle veröffentlichten Fragen durchsuchen:

Search icon

Meno-Check

Die Wechseljahre sind für viele Frauen mit Veränderungen verbunden. Regelmäßige medizinische Untersuchungen sind in diesem Lebensabschnitt besonders wichtig. Unsere Checkliste bereitet Sie optimal auf Ihren Arzttermin vor.

Zum Meno-Check